Schutzengel

„Schutzengel“. Was für ein schönes Wort. Was für eine schöne Bedeutung.

Bilder von kleinen, knudeligen, weissen Geschöpfen mit Flügeln und einem seeligen Lächeln im Gesicht tauchen vor meinem geistigen Auge auf. Das Gefühl von Geborgehneit, Sicherheit und Frieden breitet sich aus. Es ist gut so, wie es ist.

Doch dann. Eine Zugfahrt. Die Ernüchterung. Eine kühle Leuchtschrift in einer S-Bahn. Was soll das? Ich will mein Bild von „Schutzengel“ zurück. Will wieder Flügel und Sternenstaub. Sofort!