#TolleTage

Jeden Tag sende ich einen Tweet unter dem Hashtag #TolleTage in meine Twitter-Timeline. Weil ich der festen Überzeugung bin, dass jeder Tag tatsächlich gute Momente bietet, egal wie klein sie manchmal auch sein mögen. Das Lächeln eines Fremden, die nette Geste einer Arbeitskollegin, eine freundschaftliche Umarmung, ein unerwartetes Lob. Sie sind da, die guten Momente.

Tolletage

Viele Menschen haben es verlernt, genau diese guten Momente zu erkennen. Immer wieder staune ich ob all der destruktiven, missgünstigen und zutiefst unzufriedenen Menschen und ihre entsprechenden Gedankenäusserungen. Da wird über Nachbarn geschimpft, über Zürich, über Politik, über ein Projekt, über eine Laufmasche, über das Kantinenessen, über einen faulenden Apfel, über die Autofahrer, dicke Menschen, religiöse Ansichten, Fernsehsendungen, gesperrte Strassen, Nacktwanderer – ach, einfach über dies und das. Subjektiv, destruktiv – Hauptsache negativ.

Natürlich ist das Leben nicht immer einfach und schön. Es gibt Momente, die einem die Luft rauben und es zeitweise kaum ermöglichen, positiv zu denken. Diese Menschen sind es denn auch nicht, die mein Staunen auslösen – im Gegentei, ich begegne ihnen mit Respekt und Mitgefühl.

Nein, ich staune über diejenigen Menschen, die sich im negativen Gedankenschlamm suhlen und keine Anstalten machen, sich auch nur einen Millimeter in eine andere Richtung zu bewegen. Die sich grundsätzlich als Opfer und alle anderen als Täter sehen. Die zu keinen Konzessionen bereit sind, die keinen Beitrag zur Verbesserung einer Situation leisten wollen, die Situationen gar nicht objektiv betrachten wollen, die nicht dankbar sein können für die guten Momente. Ich staune über die Menschen, denen das negative Denken in Fleisch und Blut übergegangen ist und sie es nicht einmal mehr merken.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.
Achte auf deine Worte, denn sie werden zu Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.
(Chinesisches Sprichwort)

Ich habe mich vor einiger Zeit entschieden. Dafür, mich auf der positiven und konstruktiven Seite des Lebens zu bewegen. Ich möchte im Herzen zufrieden sein. Ich möchte Freude an mir und meinem Leben haben. Ich möchte in den Spiegel schauen und in zufriedene Augen blicken. Ich möchte in schwierigen Momenten darauf vertrauen, dass es wieder besser kommt. Ich möchte der Leichtigkeit mehr Raum geben, wobei Leichtigkeit nicht mit Oberflächlichkeit und Naivität gleichzusetzen ist und Ernsthaftigkeit nicht ausschliesst. Und ich schaffe es bei weitem noch nicht jeden Tag, die Waagschale auf die positive Seite zu bewegen. Aber mein fester Vorsatz ist es, bevor ich Abends das Licht lösche an die guten Momente des Tages zu denken und dabei zu lächeln. Denn jeder Tag verdient es ob dieser guten Momente zum tollen Tag zu werden.

8 thoughts

  1. Pingback: 30 Tage | Frau W.
  2. Du machst das auch gut. Es ist immer eine Freude deine #tolleTage-Tweets zu sehen.
    Doch wie es sich halt so spielt macht man sich Luft ob negativ oder positiv über alle möglichen Kanäle. Positives vertwittern geht dabei halt eher mal unter weil man die Freude schon anders geteilt hat oder einfach selber mehr geniessen will 😀

    PS: über Zürich zu lästern gehört als Basler einerseits zum guten Ton anderseits ergibt es sich halt ab und zu 🙂

    Gefällt mir

    1. Danke dir, das freut mich natürlich ❤
      Es tut manchmal ja auch so richtig gut, sich Luft zu verschaffen. Bloss Überhand nehmen sollten die negativen Äusserungen nicht. Ich sehe da bei dir keine Gefahr…

      PS. Basler lästern über Zürcher? Echt jetzt? Hab ich gar noch nie mitbekommen… 😉

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.