Das «Best Blog Award»-Stöckchen

Heike hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen – vielen Dank!  Was ein Blogstöckchen ist, kennt ihr inzwischen bestimmt oder ihr lest ganz einfach nochmals die Erläuterung im letzten Blockstöckchen-Post. Ich mag übrigens Heikes Blog genau so gerne wie den von Wiebke, welche das Stöckchen wiederum Heike zugeworfen hat. So viele Stöckchen, so viele Fragen, so viele Antworten… Na dann: 

Was machst du morgens als erstes?
Aufwachen (und ihr so?). Danach vergewissere ich mich, dass tatsächlich schon Aufstehzeit ist. Wäre ja noch schöner, wenn ich aus Versehen zu früh aufstehe.

Selber kochen oder bekocht werden?
Ganz klar: Bekocht werden. Kochen kann ich nämlich nicht – nur aufwärmen, schön anrichten und backen.

Welches Fortbewegungsmittel ist dir das liebste?
Auf jeden Fall das Mountainbike. Meine Füsse finde ich auch ganz cool. Öffentliche Verkehrsmittel entzücken und beelenden mich zugleich. Das Auto ist schlicht und einfach bequem. Flugzeuge betrete ich nur mit weichen Knien, Helikopter finde ich hingegen toll. Ich blicke zudem noch auf eine ziemlich kurze Skateboardkarriere zurück. Snowboard und Ski stehen seit einiger Zeit im Keller und verstauben. Ein paar Jahre lang bin ich geritten, bis zu einer Begegnung mit einem schwarzen Hengst Namens Don Pedro. Boote sind OK, solange sie nicht zu arg schaukeln. Noch nie ausprobiert habe ich den Flug mit Luftballons.

Was macht dir Angst?
Luftballons. Und extremes Gedankengut, destruktive Menschen, Naturgewalten und Schwindelgefühle.

Telefonierst du gerne?
Jein. Das Telefon ist für mich in den meisten Fällen dazu da, eine Frage zu stellen oder eine Antwort zu geben. Rumplaudern am Telefon? Urrghs. Das dann lieber gemütlich im Café.

Mal ehrlich: ist das Glas halbvoll oder halbleer?
In 99% meiner Beurteilungen ist es halbvoll. Das restliche 1% darf aber auch mal sein. Ich bewege mich grundsätzlich viel lieber auf der positiven Seite des Lebens und geniesse viele #TolleTage.

Wo wärst du jetzt gern?
Hier zu sein passt schon ganz gut. Ansonsten würde ich mich gerne mal über Nacht in einem Buchladen einschliessen lassen…

Was ist das wichtigste, das deine Eltern dir mitgaben?
Meine Mutter hat meine Bücherliebe gefördert, hat mir ihre Schreibmaschine ausgeliehen, mein Leben mit Katzen bereichert, hat mich auch bei meinem kurzen Ausflug in die Welt des Geigenspiels unterstützt (eine beachtenswerte Leistung!), mich nach Zürich auswandern lassen – und sie ist stolz auf mich. Kurzum: Sie glaubte und glaubt an mich. Das gilt auch als mitgeben, denke ich.

Angenommen, das mit der Reinkarnation… also, welches Tier wärst du gerne im nächsten Leben?
Eine Katze. Und leben würde ich am liebsten bei dem Menschen, der vor seiner Reinkarnation meine Katze war.

Wie fühlt sich mit anderen Schweigen für dich an? Unbehaglich oder genießt du es?
Mit vertrauten Menschen fühlt sich das gut an. In anderen Situationen kann es unangenehm werden. Aus dem Konzept bringt es mich aber nicht – ich kann ziemlich lange ganz gut zurückschweigen.

Woraus schöpfst du Energie?
Aus (unverplanter) Zeit für mich. Ist meine Agenda zu voll und gibt es zuwenig Rückzugsmomente, geht das an meine Substanz. Ansonsten geben mir wohltuende Menschen, positive Gedanken, die Berge und Zuversicht viel Kraft.

Meistens werfe ich mein Blogstöckchen frei in die Runde. Dieses Mal schreibe ich alle Iron Blogger Schweiz an. Ansonsten mag es schnappen wer mag. Hier meine Fragen:

1. Welches ist deine Lieblingsfarbe und warum?
2. Bier aus der Flasche oder aus dem Glas?
3. Welcher Titel würde ein Buch über dich und dein Leben tragen?
4. Wie gehst du mit destruktiven Menschen um?
5. Welchen Namen würdest du einem Meerschweinchen geben?
6. Würdest du einem Menschen, den du gar nicht kennst, Geld ausleihen?
7. Welche Emotionen verspürst du, wenn du über eine Hängebrücke läufst?
8. Warum bloggst du?
9. Bezeichnest du dich als grosszügig gegenüber anderen Meinungen?
10. Leistest du Freiwilligenarbeit?
11. Welche fünf Stichworte beschreiben dich am besten?